“Wer eine eigene – eventuell unbequeme – Meinung hat, sieht sich irgendwann mit lautem Gegenwind konfrontiert im Internet. Nicht jeder kann wie ich über Jahre lernen mit diesem Phänomen umzugehen. Bei irrationalen und unfairen Attacken kann dieser Verein Hilfe bieten.”

Gimma
GimmaSchweizer Musiker und Autor@gimmasworld

„Weil wir gegen Sexismus kämpfen, im Netz und auf der Strasse. Damit die nächste Kandidatin auch Präsidentin wird. Damit sich mehr Frauen* trauen. Gemeinsam sind wir stärker. Courage!“

Tamara Funiciello
Tamara FunicielloPräsidentin JUSO Schweiz@tamarafuniciell

“Cybermobbing und Beschimpfungen im Internet gehören konsequent bekämpft. Es freut mich sehr, dass mit #Netzcourage ein Verein entsteht, der mit erfahrenen Leuten gegen diese Missstände ankämpft. Mit einer sinnvollen Präventionsarbeit und professioneller Rechtsberatung kann der Verein sicherlich viel bewirken!”

Luca Strebel
Luca StrebelJCVP Schweiz@strebelluca

„Zu Meinungsfreiheit im Netz gehört auch, keine Angst vor Hasstiraden und Drohungen haben zu müssen. Dank #NetzCourage sind die Opfer von Hatespeech nicht mehr allein und können sich freier äussern.“

Stefan Thöni
Stefan ThöniCo-Präsident Piratenpartei Schweiz@pirateexception

„Hatespeech ist eine Form von Gewalt. Bestimmte Menschen (queere, weibliche, nicht-weisse usw.) sollen zum Schweigen gebracht werden. Es geht ums Vernichten, nicht ums Debattieren. Das Internet ist ein Ort der Wirklichkeit, und es braucht hier Regeln und Gegenstrategien genauso wie in der analogen Wirklichkeit. NetzCourage ist ein wichtiger Schritt.“

Franziska Schutzbach
Franziska SchutzbachMit-Initiantin „SchweizerAufschrei“ und Mitglied von NetzCourage@f_schutzbach

„Le respect d’autrui doit être une évidence et une prémisse à toute relation interpersonnelle, peu importe où celle-ci a lieu. Cette règle est aussi valable pour les réseaux sociaux.“

Adèle Thorens Goumaz
Adèle Thorens GoumazConseillère nationale de Vaud, Verts suisses